Wildschweinbraten aus der Keule mit verschiedenen Gemüsesorten

GD Star Rating
loading...
IMG_6032 499 dpi
Zutaten für 3 Personen:

650 g Wildschweinfleisch aus der Keule
1 EL Barbequesenf
1 TL Kräuter der Provence
1 TL Pfeffer aus der Mühle
2 TL Rapskernöl
1 Knoblauchzehe

Anbraten:
2 EL Rapskernöl
2 Zwiebeln, halbiert mit Schale
1 Knoblauchzehe, angedrückt

Für die Sauce:
400 ml Wildfond (besser 250 ml selbst hergestellter und reduzierter Fond)
100 ml Rotwein, trocken
2 EL Tomatenpüree
2 Thymianzweige
1 Rosmarinzweig
2 TL Himbeergelee
1 TL Barbequesenf
Pfeffer +Salz

Diesen recht flachen Braten mit einer Mischung von Senf, Kräutern, Pfeffer, einer gepressten Knoblauchzehe und Öl bestreichen, anschließend  zusammen rollen und binden. So vorbereitet etwa 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

Zubereitung: In einem für den Braten nicht zu großen Topf das Öl erhitzen und die Zwiebeln mit der Schnittstelle nach unten braun anschwitzen. Anschließend das Fleisch rundherum kräftig anbraten und die angedrückten Knoblauchzehen dazu geben. Mit Rotwein und Wildfond ablöschen und die Kräuter dazu geben.

Topf in den auf 80° C vorgeheizten Backofen stellen. Um sich in Ruhe den anderen Zutaten widmen zu können, ist es von Vorteil, mit einem verkabelten Bratenthermometer zu arbeiten, an dem man bei geschlossenem Ofen die Kerntemperatur des Bratens genau verfolgen kann. Ohne dieses Hilfsmittel ist die optimale Garung auch bei eigenen Erfahrungswerten oft nicht gewährleistet. Einfache Stechthermometer sind dabei nicht ideal, weil durch Beschlagen der Anzeigenscheibe oder ungünstiger Platzierung die genaue Temperatur schlecht abgelesen werden kann.

Bei der Garung von Fleisch, vor allen Dingen bei Wild, habe ich immer wieder festgestellt, dass die Garzeiten auch bei gleich großen Fleischstücken sehr unterschiedlich sein können. Das mag an der Wildsorte, am Alter des Wildes, am Fleischstück und an der Zeit des Abhängens liegen. Genau weiß ich es nicht. Deshalb sollte man die oben erwähnten Hilfsmittel in Anspruch nehmen.

Dieses Fleischstück habe ich nach dem Anbraten etwa 1,5 Stunden bei 80° im Ofen gegart und kam auf eine Kerntemperatur von etwa 52° C. Weil das nicht ausreichte, habe ich die Temperatur für etwa 30 Minuten auf 180° C hoch gestellt, um den Essenstermin einigermaßen einzuhalten. Dabei wurde der Braten hin und wieder mit der Brühe und etwas Rotwein mit 2-3 EL Tomatenpüree vermischt, begossen.

Bei  einer Kerntemperatur von 68° C das Fleisch aus dem Bratentopf nehmen und auf einem Teller im ausgestellten Ofen warm halten. Das Fleisch ist dann noch leicht rosa, aber trotzdem zart. Bratflüssigkeit durch ein Haarsieb in eine Stielkasserolle gießen und sämig einkochen. Mit Senf, Gelee, Pfeffer und Salz abschmecken und, wenn nötig, mit 1 EL kalter Butter binden.

Fleisch in Scheiben aufschneiden, auf Teller anrichten und mit der Sauce umgießen.

Dazu gab es bei uns ein Süßkartoffelpüree und blanchierte Möhrenwürfel  mit Romanescoröschen.

IMG_5985 499 dpi IMG_5995 499 dpi IMG_6009 499 IMG_6027 499 IMG_6036 499

Hier mit Süßkartoffelpüree, blanchierten Möhrenwürfeln und Romanescoröschen

IMG_6762 499 dpi

Hier mit einem Gemüsemix aus Kohlrabi, Brokkoli, Champignons und Paprika

IMG_6776 499

Hier mit Spargel, Paprika und Champignonwürfeln

IMG_0972 !499

Hier mit Bohnen und Möhrenwürfeln

2 Kommentare

  1. Avatar

    Hallo Gerd,
    wieder mal inspiriert von Deinen tollen Fotos kaufte ich einen Wildschweinbraten den ich am Abend vorher marinierte ohne allerdings ihn einzurollen. Dann laut Anleitung zubereitet. Barbecuesenf durch Bautzener Senf und Tomatenpüree durch Tomatenmark ersetzt. Mein Braten hatte eine Kerntemperatur von 75°. Dazu gab es Klöße, gemischtes Gemüse und eine geschmorte Preiselbeerbirne.
    Viele Grüße Tina

    GD Star Rating
    loading...
  2. Schrat

    Lacker! Da kann dein Schatz sicher nicht meckern. ;-))
    Euch frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
    Gerd

    GD Star Rating
    loading...

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.